ACTIV8II

ACTIV8II – datenbasierte Werkzeuge zur Planungsunterstützung im Bereich aktiver Mobilität

Die gängige Planungspraxis zur Steigerung des Rad- und Fußwegeanteils in der Alltagsmobilität der Bevölkerung stützt sich häufig auf Erfahrung, Intuition oder Ideologien. ACTIV8II soll dies ändern: Der im Forschungsprojekt entwickelte Ansatz zeigt datenbasiert, welche Maßnahmen vor Ort gesetzt werden müssen, um strategische und verkehrspolitische Ziele zur aktiven Mobilität (mehr Rad- und Fußverkehr) effizient erreichen zu können.

Die Anwendung dieser stichhaltigen Methoden und Werkzeuge kann zu einer besseren Zielerreichung und einem effizienteren Einsatz von Ressourcen und öffentlichen Budgets in Ländern und Gemeinden beitragen. Mit dem ‚ACTIV8‘-Tool können die Wirkungen von Maßnahmen auf den Anteil aktiver Mobilität zukünftig erstmals quantifiziert werden – Planungsmaßnahmen werden daher aus Zahlen ablesbar.

In ACTIV8II werden Planungswerkzeuge auf Basis statistischer Wirkungsmodelle entwickelt, die in bestehende Planungs- und Entscheidungsfindungsprozesse integriert werden können und sollen. Die Modelle bilden den Zusammenhang zwischen dem Anteil des Fuß- bzw. Radverkehrs an der Gesamtmobilität und den jeweiligen lokalen Einflussfaktoren quantitativ ab.

Warum wird in einer Gemeinde mehr mit dem Rad gefahren / zu Fuß gegangen als in einer anderen?
Wichtige Einflussfaktoren sind z.B. die vorhandene Infrastruktur (Straßenbreiten, Straßennetz, ...), räumliche Strukturen (Hügeligkeit, Siedlungsstruktur, ...), das Klima (Schnee-/Frost-Tage, ...), Bevölkerungsstruktur (Altersverteilung, ...) und die politischen Ziele.

Wie profitieren Planerinnen und Planer von ACTIV8?
Planerinnen und Planer können erstmals mit aussagekräftigen Zahlen zu den vorhandenen, lokalen Potentialen und ausgewählten Maßnahmen beraten werden – ergänzend zu bestehenden Methoden. Das geplante ‚ACTIV8‘-Tool ermöglicht darüber hinaus eine Simulation der Auswirkungen geplanter Maßnahmen in den relevanten Handlungsfeldern wie z.B. Infrastruktur, Bewusstseinsbildung oder Siedlungspolitik – bereits vor der Umsetzung. Es werden daher die Länder und Gemeinden unterstützt,
(1) erfolgversprechende Zielgebiete und Handlungsfelder zu identifizieren und
(2) die zur Zielerreichung am besten geeigneten Einzelprojekte auszuwählen und zu priorisieren.

Was passiert nun konkret im Forschungsprojekt?
Im Forschungsprojekt ‚ACTIV8II‘ wird die Verbindung zur Planungspraxis vertieft bzw. aufgebaut: Es werden notwendige Weiterentwicklungen der Modelle durchgeführt, um die Anwendung auf alle Länder und Gemeinden Österreichs zu ermöglichen. Am Projektende soll das ‚ACTIV8‘-Tool mit dem Wissen aus der Planungspraxis entwickelt und getestet sein – durch die Einbindung potentieller Anwenderinnen und Anwender. Dazu werden zwei konkrete Maßnahmen in Oberösterreich und der Steiermark als Beispiel für den Test von Praxisnähe, Akzeptanz, Anwendbarkeit und Genauigkeit der Ergebnisse mit dem neuen Tool herangezogen.

         

 

 

    

 

 

Projektlaufzeit
03/2018 - 02/2021

Förderungsgeberin
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft - FFG

Programm

Dieses Projekt wird vom bmvit gefördert und im Rahmen der 9. Ausschreibung
„Fahrzeugtechnologie & Personenmobilität“ des Programms „Mobilität der Zukunft“ durchgeführt

Projektnummer: 865143

ProjektpartnerInnen
tbw research GesmbH
Herry Consult GmbH
komobile w7 GmbH
Land Oberösterreich
Land Steiermark

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben